Mit der Gründung 2005 hat das Schweizer Unternehmen Zattoo den Weg für TV-Streaming geebnet. Als erster Anbieter weltweit hat Zattoo das umgesetzt, was damals noch unvorstellbar war – Live-TV via Internet.

Mit Zattoo haben Nutzer ihr TV kostenfrei und rechtlich einwandfrei lizenziert über das Internet gestreamt, lange bevor grosse US-Konzerne Filme und Serien online angeboten haben. Im Juni feiert Zattoo sein Jubiläum und gibt Einblick in 15 Jahre Unternehmensgeschichte.

Gratis Live-TV auf den PC

Der TV-Streaming-Anbieter Zattoo entstand 2005 aus der Vision, TV kostenfrei und rechtlich einwandfrei lizenziert über das Internet zu streamen. Nur ein Jahr später, mit gerade einmal einem Dutzend Mitarbeitern, lanciert Zattoo seinen Dienst in der Schweiz. Startschuss ist das Eröffnungsspiel Deutschland gegen Costa Rica am 9. Juni 2006. Damit bringt Zattoo als erster Anbieter weltweit gratis Live-TV auf den PC. Ein Jahr später folgt die Expansion nach Deutschland. 2007 streamen schon über eine Million Nutzer mit Zattoo Fernsehen über das Internet.

Es folgen einige turbulente Jahre, in denen Zattoo nicht nur auf immer mehr Plattformen mit einer wachsenden Senderauswahl verfügbar ist, sondern auch Jahre in denen durch die Finanzkrise das Geschäftsmodell auf eine harte Probe gestellt wird. Als Konsequenz folgt 2009 der Rückzug aus einigen europäischen Märkten. Ab 2010 fokussiert sich Zattoo regional auf die Schweiz und Deutschland sowie auf Apps für mobile Endgeräte und gründet 2012 ein eigenes B2B-Geschäft.

Von Replay bis on-Demand

Die Zeiten, wo Zuschauer zu vorgeschriebenen Zeiten vor dem Fernseher sassen gehören damals schon immer mehr der Vergangenheit an. 2010 launcht Zattoo die Replay-Funktion in der Schweiz, die es den Nutzern ermöglicht, das TV-Programm der letzten 30 Tage nach Ausstrahlung zu schauen. Dieser Dienst wurde mit der Einführung der Aufnahmefunktion und dem Restart, einer Funktion, mit der bereits gestartete Live-Sendungen von Beginn an geschaut werden können, weiter ausgebaut und später auch im deutschen Markt eingeführt. Seit einigen Jahren bietet Zattoo seinen Nutzern zudem ein vielseitiges Video-on-Demand-Angebot an.

Mit der langjährigen Erfahrung aus dem eigenen Endkundengeschäft gründet Zattoo 2012 ein eigenes B2B-Geschäft und liefert fortan komplett gehostete und gemanagte IPTV, OTT, TV Everywhere und Hybrid TV Services für Netzbetreiber und Medienunternehmen. 

Mit rund 1,8 Millionen Zuschauern bei der Fussball-EM 2016 erreicht Zattoo einen neuen Spitzenwert. Einer der Gründe: die massiv gestiegene Nutzungsdauer auf dem grossen TV-Bildschirm. Seitdem hat Zattoo seinen Service für Smart-TVs, Amazon Fire TV, Xbox One, Android TV und Apple TV umfangreich weiterentwickelt. Mit dem Launch des Ultimate-Abos 2018 und den ersten Full-HD-Sendern, schafft Zattoo ein immer attraktiveres Produkt für den grossen Bildschirm im Wohnzimmer.

“Mit drei Millionen Nutzern monatlich sind wir nicht nur der führende TV-Streaming-Anbieter in Europa, sondern mit unserem B2B-Geschäft auch führender Partner von internationalen Telekommunikationsunternehmen. Seit 15 Jahren entwickeln wir moderne TV-Produkte für sich stetig weiterentwickelnde Internet-Technologien in einer zunehmend digitalen Medienlandschaft. Mit dieser Strategie sind wir auch zukünftig weiter auf Wachstumskurs”, so Nick Brambring, CEO bei Zattoo.

In den letzten Jahren hat sich Zattoo stets weiterentwickelt. Von einem Live-TV-Dienst für den PC hin zu einem führenden live und on demand TV-Service für den Fernseher im Wohnzimmer und auf mobilen Endgeräten. Von einem werbefinanzierten Direct-to-Consumer-Anbieter ist Zattoo zum ersten und echten End-to-End, multinationalen und multimandanten TV-Plattform-Betreiber geworden. Als Innovationsführer leistet Zattoo, damals wie heute, einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der TV-Industrie. Für diese Leistung wurde Zattoo 2020 mit dem Technology and Engineering Emmy® Award der National Academy of Television Arts and Sciences ausgezeichnet.

Weitere Informationen zum Jubiläum gibt es hier.

Autor

Roman Hess

Roman Hess

Senior Communications Officer